Reisen in die USA für Menschen mit Behinderungen

Veröffentlicht: May 28, 2022, Bearbeitet: May 28, 2022 | Stichworte: Reisen mit Behinderung, Flugsicherheit

Der Americans with Disabilities Act legt fest, dass jemand an einer Behinderung leidet, wenn er oder sie eine geistige oder körperliche Beeinträchtigung hat, die eine oder mehrere wichtige Lebensaktivitäten erheblich einschränkt. Die gute Nachricht ist, dass der ACAA (Air Carriers Access Act) es jeder Fluggesellschaft untersagt, eine ungerechte oder nachteilige Unterscheidung in der Behandlung von Passagieren aufgrund ihrer Behinderung zu treffen. Es liegt in der Verantwortung des DOT (Department of Transportation), dieses Gesetz durchzusetzen, das für alle Flüge innerhalb, von oder nach den USA gilt.

Das Gesetz verlangt auch, dass alle Fluggesellschaften Passagieren, die an einer Behinderung leiden, bestimmte Arten von Unterstützung anbieten. Die Liste umfasst Hilfe beim Aufladen und Aufbewahren von Hilfsmitteln, die Bereitstellung eines Rollstuhls oder einer anderen Art von Hilfe beim Einsteigen, Aussteigen oder Umsteigen in einen zweiten Flug sowie Hilfe bei der speziellen Art der Sitzanordnung, die die behinderte Person benötigt. Dies macht es für behinderte Reisende möglich, zu fast jedem internationalen Zielort zu fliegen, vorausgesetzt, sie treffen die notwendigen Vorbereitungen. Bestimmte Personen mit Behinderungen, wie z. B. Menschen mit Hör- oder Sehbehinderungen, Mobilitätseinschränkungen oder kognitiven Einschränkungen, benötigen möglicherweise eine besondere, individuelle Betreuung.

Bevor Sie eine Reise in die USA buchen, sollten Sie ihre potenzielle Reiseroute mit einem spezialisierten Reiseveranstalter oder Reisebüro besprechen, um herauszufinden, ob es irgendwelche Herausforderungen beim Reisen mit der Behinderung gibt. Zweitens: Besprechen Sie die Reise mit einem Gesundheitsdienstleister, um Empfehlungen zu erhalten. Drittens: Planen Sie jeden Aspekt der Reise und buchen Sie eine Unterkunft, die Ihren Anforderungen gerecht wird.

Wie lauten die ACAA-Richtlinien zum Reisen mit einer Behinderung?

Wenn ein Passagier mit einer Behinderung um Hilfe bittet, ist die Fluggesellschaft gemäß den ACAA-Richtlinien verpflichtet, eine Reihe spezifischer Anforderungen an die Barrierefreiheit zu erfüllen. Beispiele hierfür sind: Zugang zur Tür des Flugzeugs (idealerweise über eine ebenerdige Einstiegsbrücke), ein Sitz mit abnehmbaren Armlehnen und ein Sitz am Gang. Flugzeuge, die weniger als 30 Sitze haben, sind in der Regel von den oben genannten Anforderungen ausgenommen.

Bei Flugzeugen mit mehr als 60 Sitzplätzen ist es Pflicht, einen Bordrollstuhl (Gangplatz) anzubieten, und das Personal muss beim Transport des Rollstuhls vom Sitz zu den Toiletten helfen. Die Mitarbeiter der Fluggesellschaft sind nicht verpflichtet, Passagiere von einem Rollstuhl zu einem anderen, von einem Rollstuhl zu einem Sitzplatz im Flugzeug oder von einem Rollstuhl zu einem Toilettensitz zu transportieren. Außerdem sind sie nicht verpflichtet, Passagieren beim Toilettengang, beim Füttern oder bei der Ausgabe von Medikamenten zu helfen.

Nur Großraumflugzeuge mit zwei oder mehr Gängen sind verpflichtet, vollständig behindertengerechte Toiletten bereitzustellen. Passagiere mit Behinderungen, die Hilfe benötigen, sollten mit einem Begleiter oder einer Begleitperson reisen. In einem angemessenen Rahmen dürfen Fluggesellschaften jedoch nicht vorschreiben, dass eine Person mit einer Behinderung mit einer Begleitperson fliegen muss.

Fluggesellschaften dürfen nicht auf einer Voranmeldung von Passagieren bestehen, die eine Behinderung haben. Sie dürfen jedoch eine Vorankündigung von höchstens 48 Stunden sowie einen um eine Stunde vorgezogenen Check-in für bestimmte Arten von Vorkehrungen verlangen, die Zeit zur Vorbereitung benötigen, wie z. B.:

  • Transport eines Inkubators
  • Medizinischer Sauerstoff für die Verwendung während des Fluges
  • Anschlussmöglichkeiten an die Stromversorgung des Flugzeugs für ein Beatmungsgerät
  • Unterbringung einer Person, die in einer Krankentrage reisen muss
  • Transport eines elektrischen Rollstuhls in einem Flugzeug mit weniger als 60 Sitzplätzen
  • Bereitstellung von Gefahrgutverpackungen für Rollstuhlbatterien oder Batterien anderer Hilfsmittel
  • Bereitstellung der Unterbringung für eine Gruppe von weniger als 10 behinderten Menschen, die gemeinsam als Gruppe fliegen
  • Bereitstellung eines Rollstuhls (Gangplatz) zur Verwendung an Bord eines Flugzeugs ohne zugängliche Toilette

Das US-Verkehrsministerium hat eine gebührenfreie Hotline. Die Nummer für Sprachanrufe ist 800-778-4838 und für Anrufe per Fernschreiber ist sie 800-455-9880. Diese Nummern sind werktags von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr (Eastern Standard Time) besetzt, ausgenommen an bundesstaatlichen Feiertagen. Das Personal dieser Servicestellen kann Flugreisenden bei zeitkritischen Fragen im Zusammenhang mit Behinderungen helfen und auch allgemeine Informationen für die Öffentlichkeit über die Rechte von behinderten Flugreisenden bereitstellen.

Vor Antritt der Reise

Beachten Sie, dass die Zugänglichkeitsstandards für Reisende mit Behinderungen von Land zu Land unterschiedlich sind. In einigen Ländern gibt es z. B. keine Gesetze, die von Fluggesellschaften verlangen, behinderte Menschen zu befördern. Erkundigen Sie sich bei Flug- oder Kreuzfahrtgesellschaften, Hotels und Reisebüros, um mehr über die verfügbaren Dienstleistungen während der Reise sowie am Zielort zu erfahren. Wenn Sie ein Servicetier haben, wie z. B. einen Blindenhund, informieren Sie sich auch über die verfügbaren Dienstleistungen für dieses Tier. Wenn Sie eine Lern- oder geistige Behinderung haben, wenden Sie sich an eine entsprechende Organisation, die auf die Organisation von Reisen für Menschen mit ähnlichen Behinderungen spezialisiert ist. Wenn Sie US-Bürger sind, erwägen Sie, sich bei STEP, dem Smart Traveler Enrollment Program, anzumelden. Sie erhalten dann Reisehinweise und Sicherheitsupdates in Echtzeit. Wenn Sie sich für das Programm anmelden, wird es auch für das US-Konsulat oder die Botschaft einfacher, im Notfall zu helfen.

Medizinische Aspekte

Wenn Überseereisen nicht von Ihrer lokalen Krankenversicherung abgedeckt sind, empfiehlt das amerikanische Außenministerium dringend den Abschluss einer zusätzlichen Krankenversicherung sowie einer Versicherung, die im Bedarfsfall eine medizinische Evakuierung abdeckt.

Als Reisender sollten Sie immer Folgendes bei sich haben: einen Brief von Ihrem medizinischen Betreuer, in dem wichtige medizinische Informationen wie Ihr Gesundheitszustand, die Medikamente, die Sie einnehmen, und mögliche Komplikationen aufgeführt sind. Sie sollten auch immer Informationen für medizinische Notfälle bei sich haben.

Wenn Sie verreisen, sollten Sie immer sicherstellen, dass Sie genügend verschreibungspflichtige Medikamente für die gesamte Reise dabeihaben, sowie einige zusätzliche Medikamente, falls es zu einer Verzögerung bei der Rückkehr in Ihr Heimatland kommt. Bewahren Sie Ihre verschreibungspflichtigen Medikamente nicht in einer Pillenbox auf, sondern in einem ordnungsgemäß beschrifteten Behälter für den Fall, dass die Medikamente von der Flughafensicherheit oder dem Zoll und Grenzschutz (CBP) kontrolliert werden.

Bestimmte Arten von verschreibungspflichtigen Medikamenten, die in den USA illegal sind, könnten in Ihrem Heimatland legal sein oder umgekehrt. Für alle lebenswichtigen Medikamente sollte ein ärztliches Attest mitgeführt werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail bei den ausländischen Konsulaten oder Botschaften über eventuelle Beschränkungen informieren.

Medizinische Hilfsmittel

Reisende, die in die USA einreisen, können die von der TSA (Transportation Security Administration) betriebene Hotline anrufen, um Unterstützung in Bezug auf jegliche medizinischen Probleme oder Behinderungen zu erhalten. Die Telefonnummer lautet 855-787-2227 oder besuchen Sie die Website der TSA, um Informationen über Verfahren, Richtlinien und Sicherheitskontrollstellen zu erhalten.

Prüfen Sie auch, ob es spezielle Richtlinien für Geräte wie tragbare Maschinen, Rollstühle, Beatmungsgeräte, Batterien und Sauerstoff gibt. Überlegen Sie, ob Sie nicht lieber medizinische Geräte und/oder Rollstühle an Ihrem Reiseziel mieten möchten. Dazu müssen Sie Nachforschungen über Anbieter von medizinischen Geräten und Rollstühlen in dem US-Bundesstaat, den Sie besuchen, anstellen. Wenn Sie ein paar Links zu Anbietern medizinischer Geräte im Ausland suchen, dann besuchen Sie die Website von Mobility International (MIUSA) oder die Website des European Network for Accessible Tourism (ENAT).

Servicetiere

Wenden Sie sich an die Botschaft oder das Konsulat der Vereinigten Staaten, um weitere Informationen über mögliche kulturelle Unterschiede und andere Einschränkungen in Bezug auf Servicetiere zu erhalten. Versuchen Sie, so viele Informationen wie möglich über Impfungen, Quarantäne und die Art der Dokumentation zu erhalten, die von dem Staat, den Sie besuchen, verlangt wird. Außerdem wäre es hilfreich, Ihren örtlichen Tierarzt zu konsultieren, um Tipps für Reisen in die Vereinigten Staaten mit einem Servicetier zu erhalten. Und schließlich sollten Sie, bevor Sie eine Reservierung vornehmen, mit dem Hotel oder den Hotels an Ihrem Zielort abklären, ob sie Servicetiere akzeptieren.

Gesetze und Vorschriften

Der Kongress hat 1986 den Air Carrier Access Act oder ACAA verabschiedet, um sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderungen nicht diskriminiert und in einer Weise behandelt werden, die mit der sicheren Beförderung anderer Fluggäste vereinbar ist. Die vom Verkehrsministerium (Department of Transportation, DOT) genehmigten Vorschriften gelten für alle Flüge von US-Fluggesellschaften sowie für Flüge ausländischer Fluggesellschaften in die oder aus den USA.

Kreuzschiffe

US-Unternehmen oder -Organisationen, die Touren oder Programme an Bord von Kreuzfahrtschiffen durchführen, haben bestimmte Verantwortlichkeiten, wenn es um den Zugang für behinderte Reisende geht, unabhängig davon, ob das Schiff vor Ort oder in Übersee registriert ist. Alle Personen mit Behinderungen sollten sich jedoch zunächst bei der Kreuzfahrtgesellschaft ihrer Wahl vergewissern, dass benötigte oder gewünschte Gegenstände oder Dienstleistungen verfügbar sind, bevor sie eine Buchung vornehmen. Es gibt auch eine Reihe von Reisebüros und Kreuzfahrtveranstaltern, die sich speziell auf Reisende mit besonderen Bedürfnissen spezialisiert haben.

Luftverkehr

Etliche ausländische Fluggesellschaften haben Bestimmungen, die den amerikanischen Gesetzen gleich oder ähnlich sind und auf den Richtlinien der International Civil Aviation Organization (ICAO) basieren. Diese Richtlinien sind jedoch nicht genau die gleichen wie die der amerikanischen Gesetzgebung. Abgesehen davon könnte sich der Grad der Umsetzung je nach Standort und Fluggesellschaft unterscheiden.

Flugreservierung und Informationsdienstleistungen

Fluggesellschaften, die telefonische Informations- und Reservierungsdienste für die Allgemeinheit anbieten, müssen sicherstellen, dass diese Dienste auch für hörgeschädigte oder gehörlose Personen über einen Telekommunikations-Relay-Dienst, TCD (Telekommunikationsgerät für Gehörlose) oder eine andere Technologie verfügbar sind.

Flughäfen

Als Teil des Air Carrier Access Act verlangt das Verkehrsministerium, dass alle Flughafenterminals, die finanzielle Zuwendungen von der Bundesregierung erhalten, eine kontrastreiche Untertitelung sicherstellen oder ermöglichen.

Die Untertitelung ist jederzeit auf Fernsehern und anderen audiovisuellen Bildschirmen vorgeschrieben, die in der Lage sind, Untertitel anzuzeigen, und die sich in gemeinsamen Bereichen des Flughafenterminals befinden, zu denen Passagiere Zugang haben, einschließlich des Ticketbereichs, des Gate-Bereichs, der Passagier-Lounges und der angemieteten kommerziellen Restaurant- und Ladenflächen.

Flughafensicherheit

Die TSA hat ein Programm für die Kontrolle von behinderten Reisenden und deren Ausrüstung, Geräten und Mobilitätshilfen ausgearbeitet. Es erlaubt verschreibungspflichtige sowie flüssige Medikamente und andere Flüssigkeiten, die von Personen benötigt werden, die unter Behinderungen oder Erkrankungen leiden.

Behinderte Reisende oder Personen, die unter Gesundheitsproblemen leiden, die das TSA-Screening beeinflussen könnten, haben das Recht, Benachrichtigungskarten zu verwenden, wenn sie mit dem Beamten kommunizieren. Leser können mehr über die TSA-Richtlinien für behinderte Reisende auf der folgenden Website erfahren: https://www.tsa.gov/travel/special-procedures

Ähnlich wie andere Personen, die unter Behinderungen oder anderen Erkrankungen leiden, können schwerhörige oder gehörlose Passagiere dem TSA-Beamten eine Benachrichtigungskarte oder ein anderes medizinisches Dokument aushändigen, das ihren Zustand erklärt und ihn darüber informiert, dass sie beim Screening-Prozess Hilfe benötigen.

Reisende mit Behinderungen müssen ihre externen Cochlea-Implantat-Geräte oder Hörgeräte nicht entfernen. Zusätzliche Kontrollen, wie z. B. eine Geräteinspektion oder eine Abtastung, können jedoch erforderlich sein, wenn die Hilfsmittel einen Sicherheitsalarm auslösen.

Gate, Ticketschalter und Kundenservice-Schalter

Die ACAA-Vorschriften schreiben derzeit vor, dass Personen, die schwerhörig oder gehörlos sind, sich selbst identifizieren müssen, um sicherzustellen, dass sie zugängliche Informationen erhalten. Passagierinformationen, wie z. B. Informationen über Flugplanänderungen, Gate-Zuweisungen, Anschlüsse und Gepäckausgabe, müssen Personen, die sich selbst als hörgeschädigt identifiziert haben, zeitnah über eine zugängliche Kommunikationsmethode übermittelt werden.

Personen, die hörgeschädigt sind, müssen sich gegenüber Mitarbeitern der Fluggesellschaft am Kundenschalter oder im Gate-Bereich ausweisen, unabhängig davon, ob sie dies bereits zuvor im Ticketing-Bereich getan haben. Diese Vorschrift sieht keinen Gebärdendolmetscher vor, um sicherzustellen, dass ein gehörloser Fluggast alle relevanten Informationen erhält.

Während des Fluges

Jede audiovisuelle Anzeige, die zu Informations- und Sicherheitszwecken in einem Flugzeug abgespielt wird, muss während der Videopräsentation von einem Gebärdensprachdolmetscher oder Untertiteln begleitet werden. Die Untertitel müssen in den Hauptsprachen sein, in denen die Fluggesellschaft mit den Passagieren auf dem jeweiligen Flug kommuniziert. Derzeit schreiben die ACAA-Vorschriften nicht vor, dass die Bordunterhaltung mit Untertiteln versehen sein muss.

Einsteigen und Aussteigen

Bei kleineren Flugzeugen gibt es möglicherweise keine Gangway, was bedeutet, dass Passagiere, die einen Rollstuhl benutzen, manuell die Treppe hinauf- oder hinuntergetragen werden müssen. Einige Flughäfen verwenden jedoch bereits Lifte oder Hebevorrichtungen.

Um das Ein- und Aussteigen zu erleichtern, wird für Reisende mit einer Behinderung in der Regel ein Sitzplatz am Gang gefordert. Reisende sollten zusätzlich jedoch ausdrücklich erwähnen, dass sie einen Sitzplatz am Gang benötigen, zuerst bei der Ticketreservierung und dann noch einmal am Flughafen-Check-in-Schalter.

Beförderung und Betreuung

Die ACAA hat festgelegt, dass Fluggesellschaften die Beförderung nicht aufgrund der Behinderung einer Person verweigern dürfen. Es gibt jedoch ein paar Ausnahmen. Die Fluggesellschaft darf die Beförderung verweigern, wenn die Beförderung der Person gegen die Sicherheitsvorschriften der FAA (Federal Aviation Administration) verstoßen oder die Sicherheit oder Gesundheit anderer Passagiere gefährden würde.

Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, eine Erklärung des Passagiers über seine Selbstständigkeit zu akzeptieren. Nur unter bestimmten Umständen kann ein schriftliches ärztliches Attest von einem Passagier verlangt werden, das besagt, dass er in der Lage ist, den Flug sicher zu absolvieren, ohne andere Passagiere zu gefährden oder eine außerordentliche medizinische Versorgung zu benötigen.

Ein ärztliches Attest wird normalerweise verlangt, wenn eine Person Sauerstoff oder eine Trage benötigt, mit einer möglicherweise übertragbaren Krankheit reisen möchte oder wenn zu erwarten ist, dass ihr medizinischer Zustand den Ablauf des Fluges beeinträchtigt.

Fazit

Das Reisen für Menschen mit Behinderungen ist in den letzten Jahrzehnten einfacher geworden. Es gibt rechtliche Mechanismen, die behinderte Personen vor Diskriminierung durch Fluggesellschaften schützen. Diese Schutzmaßnahmen tragen dazu bei, dass Reisen in die USA für behinderte Reisende zu einer praktikablen Option geworden sind.

Wenn Sie einen Reisepass aus einem von der Visumpflicht befreiten Land besitzen und eine ESTA-Genehmigung für touristische, geschäftliche, medizinische oder Transitzwecke erhalten möchten, sollten Sie mit Ihrem Antrag beginnen, andernfalls besuchen Sie die Seite FAQ, um mehr über die ESTA-Genehmigung zu erfahren.

ESTA beantragen

Aktie

FacebookTwitterYoutube

ESTA beantragen

ESTA ist eine obligatorische Reisegenehmigung für berechtigte Reisende, die für Aufenthalte von weniger als 90 Tagen auf dem Land-, Luft- oder Seeweg in die Vereinigten Staaten einreisen.

ESTA beantragen